Roaming in Europa: Alle Infos für Ihre Reise

  • Sep 15, 2021

Die gute Nachricht, seit 15. Juni 2017 gilt die EU-Roaming-Verordnung, die besagt, dass auf nationale Tarife, keine Aufschläge verrechnet werden dürfen. Dies gilt innerhalb der EU und in einigen Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums.

Ein Bild der Erdkugel

Für Kunden bedeutet dies, egal in welchem EU-Land Sie sich befinden, Sie telefonieren immer zum Heimtarif. Dies gilt auch beim Versenden von SMS und beim Surfen im Internet. In diesem Artikel erhalten Sie wertvolle Tipps.

In welchen Ländern gilt die EU-Roaming-Verordnung?

Es ist wichtig, dass Sie sich vor Ihrem Urlaub noch einmal erkundigen, ob das jeweilige Land zur EU gehört oder nicht. Wenn nicht, kann es passieren, dass Sie in der Weltzone 3 telefonieren und dies kann teuer werden.

In diesen EU-Mitgliedstaaten gilt die Verordnung: Belgien, Bulgarien, Zypern, Dänemark, Deutschland, Rumänien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Norwegen, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Tschechische Republik, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Slowakei, Slowenien, Schweden, Spanien, Ungarn, sowie die sogenannten EWR-Staaten Liechtenstein, und Island.

Achtung: In Großbritannien werden mittlerweile wieder Roaming Gebühren verlangt. Vergessen Sie nicht, dass die Schweiz beispielsweise nicht zur EU gehört. Befinden Sie sich dort, müssen Sie ebenso mit Roaming Gebühren rechnen.

Zudem sind folgende Länder von der Verordnung ausgenommen: Andorra, San Marino, Isle of Man, Gibraltar, Kanalinseln, Vatikanstadt und die Überseegebiete der Karibik. Wir empfehlen Ihnen vorab noch einmal nachzusehen, wie es um Ihr Urlaubsland steht.

Vorsichtig: Kostenfallen in Flugzeugen und Schiffen

Falls Sie sich auf einem Schiff oder im Flugzeug befinden, wird es besonders teuer. Hier werden eigene Router verwendet, die besonders kostspielig sein können. Leider besteht eine Kostenfalle, weil Sie meist nicht rechtzeitig vom Anbieter gewarnt werden. Bis dieser von etwaigen hohen Kosten im Ausland erfährt, ist es bereits zu spät. In der Regel erhalten Sie immer eine SMS, wenn Kosten anfallen oder wenn der Roamingtarif gilt.

Welche Kosten sind im EU-Ausland legitim

Anrufe aus Deutschland in ein anderes EU-Land über das Festnetz und Handy dürfen seit dem 15. Mai 2019 höchstens 19 Cent pro Minute kosten. SMS höchstens sechs Cent (ohne Mehrwertsteuer). Informieren Sie sich vorab bei Ihrem Anbieter, der die Kosten konkret auflistet. Nicht immer gelten Flat-Tarife im Ausland. Die meisten Anbieter stellen hierfür eigenes Datenvolumen und Telefonfreiminuten für das Ausland bereit, damit Sie einen besseren Überblick erhalten. Zum Beispiel dürfen Sie 1 GB gratis im Ausland surfen, alles darüber hinaus, kostet eine geringe Gebühr. Die Kosten beim eigenen Anbieter haben nichts mit der Roaming-Gebühr per Se zu tun. Dieser kann sehr wohl eigene Kosten fürs Ausland verrechnen, nur eben bis zur besagten Obergrenze.

Fazit

In der EU, bis auf wenige Länder und auf See und in der Luft fallen keine Roaming Gebühren an. Achten Sie darauf, dass dies nur für EU-Länder, nicht für ganz Europa gilt. Falls Sie ins Ausland fliegen, empfehlen wir Ihnen sich beim eigenen Anbieter zu informieren, der Ihnen die exakten Kosten nennt. Bei Zonen, die außerhalb liegen, empfiehlt es sich, eine Wertkarte zu erwerben, weil Sie damit um einiges günstiger telefonieren und surfen. Dies gilt auch für Gäste aus dem Ausland, die in der EU-Urlaub machen. Die EU-Roaming-Verordnung gilt nur, wenn auch Sie einen EU-Vertrag haben.